(Bildquelle: Wikipedia)

Durch Drücken auf den Verschluss wird der Druck im Innern der Flasche erhöht. Dieser Druck überträgt sich über das Wasser auf den Taucher und das in ihm enthaltene Luftvolumen, welches damit zusammengedrückt wird.

Wegen der Inkompressibilität des Wassers entspricht die Volumenänderungam Verschluss praktisch vollständig der Volumenänderung der Luft im Taucher. Durch die Erhöhung des Drucks wird die im Körper eingeschlossene Luft komprimiert, ihr Volumen nimmt also ab, und damit der auf sie entfallende Auftrieb, während das Gewicht der eingeschlossenen Luft und das Gewicht der Figur gleich bleiben. Wenn zuvor der Betrag des Auftriebs den Betrag des Gewichts der Kombination Figur-Luft knapp überschreitet, kehrt sich dies nun um und der Auftrieb wird verglichen mit dem Gewicht kleiner. Daraus resultiert eine Kraft nach unten und die Figur samt Luftinhalt sinkt.

Umgekehrt nimmt durch das Loslassen am Verschluss der Druck ab und damit das Volumen der Luft wieder zu. Sie dehnt sich unter Verdrängung von etwas Wasser aus womit das Volumen und damit der Auftrieb wieder größer werden – die Figur steigt wieder.

Mit etwas Übung lässt sich der cartesische Taucher auch in der Schwebe halten. Ein U-Boot entspricht einem cartesischen Taucher, der sich im labilen Gleichgewicht befindet.

Spielzeug

Fertig zu kaufende cartesische Taucher bestehen aus geblasenem Glas. Am unteren Ende (meist am „Schwanz“ des Teufels) befindet sich ein kleines Loch. Der Taucher wird in eine mit Wasser gefüllte Plastikflasche oder in eine Glasflasche gegeben. Bei Glasflaschen ist als Verschluss ein Gummimost-Stopfen zu verwenden.

Verschließt man nun die Flasche, so schwimmt der Taucher oben. Drückt man bei der Plastikflasche den Bauch etwas zusammen (bei der Glasflasche muss der Druck über den Gummimost-Stopfen erfolgen), so sinkt der Taucher auf den Grund.

Bei den gläsernen cartesischen Tauchern mit gewundenem Wasserein- bzw. austritt bewirkt das Ausströmen des hineingepressten Wassers eine Drehbewegung um die Körperachse des Cartesischen Tauchers, der Taucher steigt drehend an die Oberfläche.

(Quelle: Wikipedia)

 

 

CARTESISCHER TAUCHER

(FLASCHENTEUFEL / FLASCHENTAUCHER)

 

Ein cartesischer Taucher (auch: kartesischer Taucher, kartesianischer Tanzteufel, Flaschenteufel, Wasserteufel oder Drehteufel), ist ein mit

Flüssigkeit und Luft gefüllter Hohlkörper, der als Spielzeug oder als Messgerät für den Druck in Flüssigkeiten dienen kann. Der Name ist abgeleitet von René Descartes, latinisiert Cartesius. Er wurde angeblich um 1640 von René Descartes entwickelt, tatsächlich aber von Raffaello Magiotti erfunden und 1648 erstmals beschrieben.

 

(Bildquelle: Wikipedia)

Funktion

Die Figur verfügt über einen Hohlraum, der über eine unverschlossene Öffnung nach außen führt. Dieser Hohlraum wird so weit mit Wasser gefüllt, dass der Auftrieb gerade noch ausreicht, dass er nicht untergeht, sich also gerade noch an der Wasseroberfläche hält. So wird er in eine möglichst komplett mit Wasser gefüllte Flasche gesetzt, welche z. B. mit einem flexiblen Gummihut verschlossen wird.

 

Ein kleines Experiment für zu Hause

- Wie man sich seinen eigenen cartesischen Taucher baut -

by RL Science

 

© Copyright by Anja Stötzer Glaskünstlerin. All Rights Reserved.